Satzung

§ 1          Name und Sitz

1. Der Verein trägt den Namen „Fördergemeinschaft Ferienpark Ostfriesland e.V.“; er hat seinen Sitz in Hage.

2. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Aurich unter der Nummer 120130 eingetragen.

§ 2          Zweck

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar folgende gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung:

a) Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege

b) Förderung der Rettung aus Lebensgefahr, Feuer- und Zivilschutz

c) Förderung der Jugendpflege und Jugendfürsorge

d) Förderung des traditionellen Brauchtums

2. im Landkreis Aurich und für den Punkt a) dem dazugehörigen Anteil des „Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer“.

3. Der Verein ist selbstlos im Sinne des § 55 der Abgabenordnung. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

4. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Zuwendungen von zweckfremden Verwaltungsausgaben aus Mitteln des Vereins an Mitglieder oder sonstige Privatpersonen sind unzulässig.

§ 3          Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede volljährige und geschäftsfähige Person werden (persönliches Mitglied).

2. Fördernde Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die die Ziele des Vereins anerkennen und bereit sind, sie zu fördern.

3. Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich zu beantragen und wird vom Vorstand entschieden. Bei Ablehnung kann der Antragsteller eine endgültige Entscheidung durch die Mitgliederversammlung verlangen.

4. Die Mitgliederversammlung kann auf Vorschlag des Vorstandes Mitglieder, die sich besondere Verdienste um den Verein erworben haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen.

5. Jedes persönliche Mitglied ist bei Abstimmungen während der Mitgliederversammlung mit einer Stimme stimmberechtigt. Das gilt auch für Partnerschafts-mitgliedschaften.

6. Die Mitgliedschaft kann schriftlich zum 31.12. jeden Jahres mit dreimonatiger Frist gekündigt werden.

7. Mitglieder können durch Beschluss des Vorstandes bei Vorliegen eines wichtigen Grundes z.B.

a) grobe Verstöße gegen die Satzung,

b) Schädigung des Ansehens oder der Interessen des Vereins,

c) Nichtzahlung von Mitgliedsbeiträgen trotz dreifacher Mahnung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Der Ausschluss erfolgt durch schriftliche Benachrichtigung. Gegen diesen Beschluss kann Einspruch bei der Mitgliederversammlung eingelegt werden, die dann endgültig entscheidet.

8. Die Beendigung der Mitgliedschaft berührt nicht die Verpflichtung zur Zahlung fälliger oder rückständiger Beiträge.

§ 4          Mitgliedsbeitrag

1. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.

2. Der Mitgliedsbeitrag ist ein Jahresbeitrag und bis zum 15.02. jeden Jahres fällig.

§ 5          Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand

§ 6          Mitgliederversammlung

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung wird jährlich vom Vorstand einberufen.

2. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen:

a) wenn das Interesse des Vereins es erfordert,

b) wenn 30% der Mitglieder dieses schriftlich fordern.

3. Die Mitgliederversammlung beschließt über:

a) Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer

b) Entlastung des Vorstandes

c) Mitgliedsbeiträge, Satzung und Ehrungen

d) den vom Vorstand erarbeiteten Jahresplan der zu fördernden Maßnahmen.

4. Der Vorstand hat zur Mitgliederversammlung spätestens einen Monat vorher mit Tagesordnung durch Rundschreiben einzuladen.

5. Über den Versammlungsverlauf ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

6. Anträge zur Aufnahme in die Tagesordnung müssen mindestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich beim Vorstand eingegangen sein. Später eingehende Anträge können nur als Dringlichkeitsanträge behandelt werden. Über deren Zulassung entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit. Anträge auf Änderung der Satzung können als Dringlichkeitsanträge nicht gestellt werden.

Anträge zur Satzungsänderung müssen zwei Monate vor der Versammlung beim Vorstand eingegangen sein und von mindestens 10% der Mitglieder unterstützt werden.

7. Zur Beschlussfassung ist die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen der anwesenden Mitglieder erforderlich, es sei denn, dass diese Satzung etwas anderes bestimmt. Für Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 3/4 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

§ 7          Vorstand

1. Der Vorstand setzt sich zusammen aus

a) dem geschäftsführenden Vorstand, ihm gehören an:

der/die Vorsitzende

der/die stellv. Vorsitzende

der/die Geschäftsführer|in

der/die stellv. Geschäftsführer|in

der/die Kassierer|in

der/die stellv. Kassierer|in

b) dem erweiterten Vorstand, ihm gehören zusätzlich an:

ein gewählter Beisitzer aus den persönlichen Mitgliedern,

ein Vertreter der fördernden Mitglieder, falls von diesen bestimmt,

ein Vertreter der Samtgemeinde Hage, falls von dieser bestimmt.

2. Die Vorstandsmitglieder werden für jeweils 3 Jahre gewählt.

3. Vorstand im Sinne des §26 BGB ist der/die Vorsitzende, der/die Geschäftsführer|in, der/die Kassierer|in. Dem Vorstand obliegt die Führung der normalen Geschäfte des Vereins. Vertretungsberechtigt sind jeweils zwei Mitglieder des Vorstandes nach § 26 BGB. Für außergewöhnliche Geschäfte (Kosten über € 2.500,00) bedarf es der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung.

4. Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich.

§ 8          Kassenprüfung

1. Zur Prüfung der gesetz- und satzungsgemäßen Verwendung der Vereinsmittel werden von der Mitgliederversammlung aus den persönlichen Mitgliedern zwei Kassenprüfer gewählt, die einmal im Jahr eine Prüfung vorzunehmen haben.

2. Das Ergebnis der Kassenprüfung ist auf der Mitgliederversammlung vorzutragen.

§ 9          Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Die Einberufung einer solchen Versammlung darf nur erfolgen, wenn es der erweiterte Vorstand mit einer Mehrheit von 2/3 seiner Mitglieder beschlossen hat oder wenn sie von 2/3 der stimmberechtigten persönlichen Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.

2. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von 4/5 der anwesenden stimmberechtigten persönlichen Mitgliedern beschlossen werden.

3. Das Vermögen der Fördergemeinschaft fällt nach der Auflösung an:

a) die Samtgemeinde Hage oder deren Rechtsnachfolger mit der Auflage, das Vermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke des Naturschutzes am und im Ferienpark Ostfriesland zu verwenden.

b) eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere gemeinnützige Körperschaft im Landkreis Aurich zur Verwendung für den Naturschutz und die Landschaftspflege im Landkreis Aurich und dem dazugehörenden Anteil des „Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer“.

Hage-Berum, 18. April 2003